Verkehr | 28.02.2018

Gestaltungsgrundsätze der Lärmschutzwand beschlossen

Bezirksvertretung Lennep hat Gestaltungsgrundsätze der Lärmschutzwand an der Ringstraße beschlossen – Öffentliche Information im Haupt-, Finanz- und Beteiligungsausschuss erfolgt am 15. März

Zum Abschluss in der Beratungsfolge erhält der Haupt-, Finanz- und Beteiligungsausschuss am 15. März Kenntnis über eine Vorlage, die die Ortspolitiker der Bezirksvertretung Lennep bereits am 21. Februar beschlossen haben. Inhalt dieser Vorlage ist die Gestaltung der Lärmschutzwand an der Ringstraße. Bei dem Beschluss geht es also nicht um das „ob“, sondern um das „wie“. Denn die Planung der Lärmschutzwand ist Bestandteil des Städtebaulichen Vertrages zum DOC und so vom Remscheider Stadtrat bereits im Dezember 2016 beschlossen.

Wie sieht die Schallschutzwand aus und wo genau steht sie?

Die Schallschutzwand entsteht als Gabionenwand entlang der Ringstraße gegenüber dem Röntgen-Stadium. Sie wird auf dem bestehenden – allerdings ohnehin wenig frequentierten – Gehweg errichtet, der dann entfällt. Auf die andere Straßenseite gelangen Fußgänger auf sicherem Weg über die beampelten Kreuzungen Talsperrenweg und Ring-Rader Straße.

Die Gabionenwand mit Schallschutzkern ist drei Meter hoch und rund 220 Meter lang. Sie besteht aus Einzelelementen mit einer Länge von vier Metern sowie einer Breite von 75 Zentimetern. Die Gabionenwand kommt mit einer einfachen Flachgründung aus. Für eine optischen Auflockerung sorgen Versätze von 25 Zentimetern. Diese werden nach Möglichkeit mit Grünbeeten und Kletterpflanzen optisch hervorgehoben.

Die Schallschutzwand wird ohne Öffnung zur Ringstraße erstellt. Fußläufige Verbindungen einzelner Grundstücke an der Geschwister-Scholl-Straße zur Ringstraße entfallen also. Allerdings entfällt für diese Grundstücke dann auch die Gebührenpflicht für Straßenreinigung und Winterdienst an der Ringstraße.

 

 

 

Warum muss die Schallschutzwand überhaupt gebaut werden?

Trotz lärmmindernder Asphaltdeckschichten auf großen Teilen der Ringstraße werden die zulässigen Lärmwerte an den Eckgebäuden im Bereich der Geschwister-Scholl-Straße überschritten. Durch das geplante DOC wird das Verkehrsaufkommen und damit auch der Verkehrslärm zum Teil  nochmals zunehmen. Deshalb ist es notwendig, die Eckgebäude der Geschwister-Scholl-Straße durch eine Lärmschutzwand parallel zur Ringstraße zu schützen.

Durch die Platzierung der Schallschutzwand am südöstlichen Rand der Ringstraße werden nicht nur die betroffenen Gebäude, sondern auch die dahinter liegenden Gartengrundstücke geschützt  und es wird insgesamt eine deutliche Verbesserung der Lärmsituation erreicht. Eine Wand von drei Metern Höhe entfaltet dabei eine optimale Schutzwirkung.

Wie sieht der weitere Zeitplan aus?

Der Bau der Schallschutzwand soll gemeinsam mit den Ausbauarbeiten des Knotenpunktes Ring-/Rader Straße inklusive der umliegenden Bereiche in 2018 ausgeschrieben werden.